Luna ist nun neun Monate alt, wiegt mittlerweile mehr als 25 kg und ihre Schulterhöhe beträgt 59 cm. Nach sehr schüchternen Monaten hat sie sich nun zu einem Hund entwickelt, der die Kinder jeden Morgen schwanzwedelnd begrüßt, sich gerne kraulen lässt und sich mit Vorliebe von den Kindern ein „Leckerchen“ abholt. Diese stehen in der Klasse auf dem Pult und die Kinder dürfen, wenn sie mögen, Luna zur Begrüßung eines geben. Wenn Luna dann merkt, dass es ans Lernen geht, sucht sie sich einen Platz in der Klasse, lässt die Kinder arbeiten, beobachtet aufmerksam, was um sie herum passiert, oder hält selber ein Schläfchen.

Natürlich ist das „in der Klasse sein“ mit so vielen Kindern für Luna auch anstrengend. Somit erhält sie viel Erholungszeit zum Schlafen in meinem Büro oder im Lehrerzimmer. Luna kommt z.Zt. zwei bis dreimal pro Woche für maximal zwei Stunden mit in die Klasse 2a.

Anfänglich sehr schüchterne und zurückhaltende Kinder gehen mittlerweile sehr selbstbewusst mit Luna um. Die Kinder haben gelernt, wie sie sich dem Hund nähern und ihn berühren dürfen. Sie können die Reaktionen des Hundes deuten und einschätzen und verhalten sich vorsichtig und rücksichtsvoll.

Gerne lassen Luna und ich uns auch von anderen Klassen einladen. Bisher hat sie den SKG, die 2b und 4d besucht. Der Besuch in anderen Klassen ist für Luna sehr aufregend, da die Kinder noch fremd für sie sind. Doch mit zunehmendem Alter und Erfahrung des Hundes, werden diese Besuche sicherlich selbstverständlicher werden.

Von großer Beliebtheit sind die täglichen Pausenspaziergänge mit Luna. Immer drei Kinder begleiten mich, halten selbstbewusst die Leine und Luna hat gelernt in angemessenem Tempo neben den Kindern „herzutrotten“. Während der Spaziergänge wird immer ausführlich erzählt. Meistens erzählen die Kinder über eigene Haustiere oder ihre Erfahrungen mit Tieren. Doch manchmal wird auch das ein oder andere erzählt, was gerade so auf der „Seele brennt“.