Schulbegleithund Luna

Der Hund ist ein Begleiter,

der uns daran erinnert,

jeden Tag zu genießen.

Marla Lennard

In einer  Untersuchung des IEMT (Institut für interdisziplinäre Erforschung der Mensch-Tier-Beziehung) [1]wurden die Effekte von Hunden auf eine Klassengemeinschaft von Kindern aus unterschiedlichen Kulturkreisen am Beispiel einer 1. Klasse untersucht.[2]

Zentrale Ergebnisse der Untersuchung waren folgende:

  • Die Kinder zeigten gesteigertes Interesse an Hunden und Tieren im Allgemeinen und verloren die anfängliche Scheu.
  • Das Klassenklima verbesserte sich, die Schulzufriedenheit erhöhte sich: Die Kinder gingen mit mehr Freude zur Schule.
  • Die Kinder verfolgten den Unterricht zusehends aufmerksamer und verhielten sich deutlich ruhiger (womit das Vorurteil widerlegt werden konnte, dass Schüler durch den Hund abgelenkt werden).
  • Das Aggressionspotential nahm signifikant ab.
  • Verhaltensextreme wurden geglättet: Besonders lebhafte und anstrengende Kinder wurden deutlich ruhiger und ausgeglichener, besonders ruhige Kinder traten mehr aus sich heraus und konnten sich zunehmend sozial integrieren.
  • Positive Verhaltensänderungen zeigten sich geschlechtsspezifisch unterschiedlich: Vor allem Jungen profitierten verstärkt vom Hund in der Klasse: Negative Verhaltensänderungen konnten nicht festgestellt werden.
  • Die Kinder entwickelten die Fähigkeit zur Empathie, einen Schlüsselfaktor sozialer Integration.
  • Die Kinder steigerten die Fähigkeit, selbständig ein Urteil zu fällen.

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass Hunde in der Klasse bedeutende Katalysatoren für die Entwicklung von Sozialverhalten und der sozialen Integration in Gruppen sind.[3]

In der Grundschule Bloherfelde wird die Lehrerin Nicole Mahne seit 4 Jahren regelmäßig an ein bis zwei festen Tagen pro Woche von ihrer Hündin Luna in den Unterricht begleitet.

Luna ist ein Labradoodle, ein speziell für Tierhaarallergiker gezüchteter Hund, der keinerlei Haare verliert. Es vereinen sich im Labradoodle der gutmütige und kinderliebe Labrador Retriever und der intelligente und nicht haarende Königspudel.

Luna ist 

  • freundlich, 
  • ausgeglichen und 
  • hat Grundvertrauen (gute Bindung zur Lehrerin).
  • Sie ist gut erzogen und 
  • nicht lärmempfindlich,  
  • vorsichtig gegenüber Menschen, 
  • verspielt und 
  • tiefenentspannt, während die Kinder lernen.

Luna ist kein Schmuse-, Kuschel- oder Therapiehund. 

Dies konnte Luna bisher in der Klasse bewirken:

  • ängstliche Kinder (v.a. Kinder anderer Kulturkreise) konnten ihre Angst vor Hunden abbauen;
  • durch den Kontakt (streicheln, Leckerli geben) ist häufig bei den Kindern eine Entspannung zu beobachten und es tritt Ruhe in der Klasse ein;
  • die Kinder lernen, die Körpersprache des Hundes zu deuten und sich dementsprechend rücksichtsvoll zu verhalten;
  • die Kinder lernen Verantwortung zu übernehmen (sich um Trinkwasser für den Hund zu kümmern, den Hundeplatz einzurichten, während der Pausenaufsicht den Hund an der Leine zu führen);
  • die Kinder kommen mit viel Freude an den „Lunatagen“ zur Schule;
  • es ergeben sich regelmäßige Gesprächs- und Schreibanlässe.

Nach Bedarf wird die Lehrkraft mit Luna in andere Klassen zu einer „Lunastunde“ eingeladen. Dies wird von Kollegen und Kolleginnen in Anspruch genommen, wenn im Sachunterricht das Thema „Haustiere“ behandelt wird.

Luna begleitet die Kinder auf Schulwandertage (in den Wald nach Sandkrug oder in den Wildenloh) oder auf die Klassenfahrt in das Schullandheim Bissel.

Luna ist nie mit den Kindern alleine. Die Lehrkraft ist immer dabei und achtet darauf, dass es dem Hund im Kontakt mit den Kindern nicht zu viel wird. Sollten die Tage in der Klasse sehr unruhig sein, hat Luna die Möglichkeit im Lehrerzimmer zu bleiben oder in einem an die Klasse angrenzenden Nebenraum.

Die  Rückmeldungen der Eltern sind bisher durchweg positiv. Eltern schüchterner Kinder erzählen, wie gerne die Kinder zur Schule kommen und wie oft sie zu Hause von Luna berichten. Andere Eltern erzählen, wie toll ihre Kinder gelernt haben, vorsichtig mit Haustieren umzugehen und auf deren Körpersprache und Bedürfnisse zu achten.

Hier geht es zur Luna-Bilder-Galerie!

Stand Februar 2015


[1] www.ietmt.at

[2] Diese Studie wurde auf der 9. Internationalen Konferenz über die Mensch-Tier-Beziehung in Rio 2001 präsentiert.

[3] www.iemt.at – Projektbeispiele Österreich – Bessere Integration von Schulkindern – Forschungsgruppe des Instituts für Psychologie unter der Leitung von Univ. Prof. Dr. Giselher Guttmann.

Kontakt

Grundschule Bloherfelde
Schramperweg 57
26129 Oldenburg

Telefon: 0441 - 999 2000

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ganztag 2019

Aktuelle Informationen zum Ganztag an der Grundschule Bloherfelde finden Sie hier...

Kalender

Freitag, 22. Dezember 2017
00:00 Uhr
Weihnachtsferien
Samstag, 23. Dezember 2017
00:00 Uhr
Weihnachtsferien
Sonntag, 24. Dezember 2017
00:00 Uhr
Weihnachtsferien